Freitag, 20. März 2009

Mal etwas für Zwischendurch: Die TUI kann sich gehackt legen

Man erinnere sich: Christian Matt und Familie gerieten in einen Tropischen Sturm und schrieben das der TUI.

Darauf antwortet TUI folgendermassen:
"Sehr geehrter Herr Matt,
Vielen Dank für Ihr Schreiben.
Sie haben sich auf den Ausflug Tropical Storm gefreut. Leider war die Fahrt nicht so, wie Sie es erwartet haben. Um Ihre Eindrücke besser beurteilen zu können, haben wir unsere TUI Betreuung um zusätzliche Informationen gebeten.
Aus den Stellungnahmen geht hervor, dass Ausflüge an stürmischen Tagen, bzw. sobald auch nur eine geringe Gefahr für die Passagiere abzusehen ist, abgesagt bzw. verschoben wird.
Auch wenn Sie nicht ganz zufrieden waren, meinen wir, dass wir unser Versprechen eingehalten haben. Eine Rückzahlung können wir daher nicht leisten.
Da wir aber gemerkt haben, dass Sie besonders enttäuscht sind, legen wir unserem Schreiben einen Reisegutschein über 110.-- € für drei Personen bei.
Wir bitte um Verständnis für unsere Entscheidung.
Mit freundlichen Grüssen

Ihr TUI Kundenservice"

Hmmm, mal sehen, ob Christian Matt damit zufrieden ist. Er schreibt wie folgt:

"An
TUI AG

Karl-Wiechert-Allee 4
30625 Hannover 13.03.2009


Beschwerde und Rückzahlungsforderung über USD 222.50. Ihr Schreiben vom 3.2.09 mit Zeichen 10851028


Sehr geehrte Damen und Herren

Vielen Dank für Ihr Schreiben vom 3.2.09. Auf welches ich gerne wie folgt Stellung nehmen möchte:
Die Stellungnahmen Ihrer TUI Betreuung sind Standardantworten aus dem Lehrbuch. Vielen Dank dafür, aber diese tun hier nichts zu der Tatsache, dass sich an unserem Ausflugstag niemand an den Standard gehalten hat!!!
Nachdem wir:
  1. Im Jahr 2004 mit der TUI unseren Weihnachtsurlaub in Phuket TN: 16577 für Euro 4855.- und diesen nach zwei Tagen wegen dem Tsunami (welchen wir übrigens nur knapp überlebten) abbrechen mussten und…
  2. Im Jahr 2007 mit der TUI unseren Weihnachtsurlaub in Kenia TUI BN: 151131671 für Euro 4208.- bei den dort herrschenden Unruhen verbringen durften und nun…
  3. Im Jahr 2008 mit der TUI unseren Weihnachtsurlaub in der DomRep. TUI BN: 33082096 für Euro 6018.- mit einem Horrortrip verbrachten
finde ich, dass wir zukünftig überhaupt nicht mehr TUI buchen sollten. Daher sende ich Ihnen Ihren Reisegutschein über Euro 110.- zurück. Wir haben dafür keine Verwendung.

Ihre Reaktion sich hinter Standardantworten zu verstecken halte ich für unprofessionell. Sie haben somit einen Kunden verloren. Weitere rechtliche Schritte behalte ich mir vor.
Beratung zu Customer Relationship Management erhalten Sie gerne über meine Firma. Kontakt unter www.vivancy.com oder über Dr. Nils Hafner in dessen Blog Sie diesen Brief wiederfinden werden.

Mit besten Grüssen

Christian Matt"

Zusammenfassend: Nach 15.000 € ausgegebenen Urlaubsgeld ist man bei der TUI offenbar immer noch kein guter Kunde, um den man kämpfen sollte. Oder die Damen und Herren dort haben keine Kundenwertberechnung. Oder, was sicher am Wahrscheinlichsten ist, es ist Ihnen egal.

Fazit: TUI kann sich freundlichst und gründlichst gehackt legen.


Keine Kommentare: