Mittwoch, 8. September 2010

Das war natürlich nicht VISA!

Ja, so kann es gehen: Da schickt mir gestern unser Lieblings-Master-Assistent Christoph das untenstehende Mail von (vermeintlich) VISA. Und ich veröffentliche es in einer 2 Minuten Aktion kurz vor dem Aus-dem-Haus-Rennen! War natürlich Spam/Phishing. Dann gab es nette (Danke Markus und Alex) Hinweise darauf und einige weitere gehässig/dämliche Kommentare a la "Wie blöd kann man sein, das nicht zu merken?" auf die ich dann NICHT eingegangen bin.

Was interessant dabei ist, ist offenbar die Koinzedenz der Ereignisse. Christoph hatte wegen eines Problems mit seiner VISA Karte am gleichen Tag schon mit seiner Kreditkartenorgnisation gesprochen. Dabei war man sich nicht einig geworden. Wenige Stunden später erhielt er das unten abgebildete Mail. Klar, dachte er sich, das hat mit meinem Anruf zu tun. Ist noch furchtbar übersetzt. Kann man sich aber im Kontext erklären. Also, ich schick es mal dem Hafner, der sammelt so einen Unsinn. Der Rest ist Legende....

Inzwischen hat Christoph seine Karte selbst gesperrt und alles verläuft wieder in ruhigeren Bahnen.

Bleibt zu sagen:
1) Augen auf beim Käsekauf (oder Blogposting)!
2) Sorry, liebe VISA!

1 Kommentar:

Till Hahndorf hat gesagt…

Ach was! VISA hat ein Loch im System und irgendjemand greift frisch eingepflegte Tickets ab und geht bei den entspr. Kunden mal phischen. Wenn Lieblingsassi Christoph nicht dauernd solche Mails mit Visa-Bezug bekommt, sondern erstmals just an dem einen Tag, an dem er dort einen Vorgang eröffnet hat, scheint mir das näher zu liegen als jedes andere Szenario.