Mittwoch, 5. Oktober 2011

Waaaaaas? Nur ein 4S? Wie Namen die Wahrnehmung beeinflussen...

Launige Worte zum Einstieg: Es kann doch wohl nicht wahr sein!

Apple präsentiert das iPhone 4S - die Welt ist enttäuscht
Wenn man heute morgen das deutschsprachige Internet nach dem Terminus "Apple enttäuscht" durchsucht, erhält man knapp 68.000 Hits auf Google. Toll. DAS ist neu. Und warum? Weil das Gerät, das da gestern Abend präsentiert wurde nicht "iPhone 5" heisst und weil die Präsentation gnadenlos unsexy war. Ok, his Steveness war nicht da aber: Das beste daran war die Uhren App auf dem iPod nano. Prompt rutscht der Börsenkurs um knapp 5% nach unten. Was lernen wir daraus? Auf die Inszenierung des Erlebnisses kommt es an UND auf die Steuerung der Erwartungen. Ich wette: Hätte man das Gerät iPhone 5 genannt, kaum eine Zeitung oder ein Portal hätte negativ berichtet. Aber eben, hätte. Längerfristig dürfte das ohnehin keine Rolle spielen angesichts des Impacts und der Markenstärke, die Apple inzwischen erreicht hat. Auf der heute veröffentlichten "TOP 100 Brands of the World" von Interbrand ist Apple in diesem Jahr vom 17 auf den 8 Platz vorgerückt. Der Markenwert ist um knapp 60% gestiegen. Damit ist Apple a) das Unternehmen mit der grössten Markenwertsteigerung im vergangenen Jahr und b) ein Unternehmen, dessen Markenwert von der führenden Agentur mit 33 Milliarden US$ bewertet wird. Aber eben, mit der Grösse und dem Image steigen die Erwartungen an das Unternehmen.

CRM Studie der Woche: TOP 100 Brands of the World
Überhaupt, die grössten Marken der Welt. Apple, Amazon und Google sind die Gewinner. Übrigens, die Unternehmen Nokia (-15%), Nintendo (-14%), Sony (-13%) und Blackberry (-5%) sind die Verlierer. Ist das nicht überaus eindeutig, wenn die Verlierer alle EIN Problem haben? Das iPhone als Telefon, Spielkonsole und Businessgerät. Auf der Website von Interbrand kann man wie immer schön die Begründungen von Interbrand für die Bewertungen einsehen. Ein genialer Service. Sollte JEDER Marketier kennen.

CRM Artikel der Woche: 
Dazu passt übrigens auch der bemerkenswert gute Artikel von Gunnar Sohn auf dem Zeitung 2.0 Portal "Neue Nachricht". Erstens ein Nachklapp zur Call Center Trends Messe in Frankfurt, zweitens jedoch ein paar grundlegende Überlegungen im Rahmen dieser Veranstaltung zu den Themen Social Media und Internet: Wie gefährlich sind denn die Quasi-Monopole im Internet Facebook, Google, Apple, Amazon (siehe auch "Gewinner der Top 100 Brands")? Und wer ist eigentlich der Kunde im Internet? Lesenswert!

CRM Cartoon der Woche: Was wenn Facebook Dein Nachbar wär?
von Ysolt Usigan auf CBSnews.com

Keine Kommentare: